LIDA – Radsport Literaturdatenbank

LIDA – Radsport Literaturdatenbank

Wer auch im Radsport immer auf dem neusten Stand der Wissenschaft bleiben will, musste sich bisweilen durch verschiedenste Datenbanken wühlen. Das funktioniert zwar, ist aber etwas mühsam. Durch Google Scholar ist das ganze schon einfacher geworden, aber da muss man relativ genau wissen nach was man sucht um relevante Ergebnisse zu finden. Praktisch ist irgendwie auch anders.

Der Bund Deutsche Radfahrer e.V. (BDR) möchte dem – wie auf Facebook angekündigt wurde – nun Abhilfe schaffen und hat in Zusammenarbeit mit dem Institut für angewandte Trainingswissenschaft Leipzig (IAT) eine Literaturdatenbank rund ums Thema Radsport geschaffen.
Sinn und Zweck ist es alle radsport-relevanten wissenschaftlichen Veröffentlichungen gebündelt über ein Portal aufrufen zu können.

Dazu hat der Fachbereich Information & Kommunikation des IAT die gängigen wissenschaftlichen Datenbanken indexiert. Laut Information auf der Website wird die Datenbank zudem täglich aktualisiert.

Ganz anders als z.B. rad-net ist die Benutzeroberfläche modern und  intuitiv gestaltet. Es gibt eine große Suchleiste in der man direkt nach gewünschten Themen suchen kann. Man kann jedoch auch die vom BDR vorgeschlagenen Themengebiete, wie z.B.  Biomechanik, Leistungsdiagnostik oder Energiestoffwechsel durchstöbern.

Insgesamt ist die Suche gut gegliedert, so dass man z.B. nur nach Publikationen aus dem letzten Jahr oder nach Publikationen von bestimmten Autoren etc. suchen kann.

Die Startseite der Literaturdatenbank.

Ich finde die Datenbank wirklich sehr gelungen. Wenn man sich für einen bestimmten Themenbereich interessiert liefern die Vorschläge vom BDR sehr gute Ergebnisse und cross-references liefern zudem Vorschläge für themenverwandte Artikel.
Das stöbern in der Datenbank hat mir einige sehr interessante Publikationen bzw. Vorträge geliefert die ich in nächster Zeit mal lesen werde.

Was mir jedoch noch fehlt ist eine Übersicht über neu hinzugefügte Artikel. Gerade wenn man up-to-date bleiben möchte bietet es sich an eine Liste zu haben, in der stumpf die neusten Einträge aufgelistet werden – unabhängig von der Kategorie oder des Themas. Vielleicht würde sich hier auch ein RSS-Feed anbieten?
Ein weiteres Manko – wie bei allen anderen Literaturdatenbanken jedoch auch – ist die Zugriffsbeschränkung für Artikel.
Viele Artikel sind lediglich von universitären Accounts zugänglich beziehungsweise wenn man Abonnent des jeweiligen Journals ist.
Wer aber Zugriff auf wissenschaftliche Journals etc. hat, für den ist die LIDA eine sehr gute Möglichkeit auf dem neusten Stand der Wissenschaft zu bleiben.

Hier nun noch ein paar mMn. sehr interessante Publikationen, die nicht zugriffsbeschränkt sind:

Und hier auch nochmal der Link zur LIDA Literaturdatenbank Radsport des BDR.

Viel Spaß beim stöbern!

 

#crossiscoming

#crossiscoming

Zwar stehen mit der Marathon DM in Gruibingen und der Cross-Country WM in Cairns (Australien) noch zwei Mountainbike-Highlights – beides übrigens am Wochenende 9./10. September – auf dem Plan, aber ansonsten plätschert die Mountainbike-Saison doch so langsam aber sicher aus.

Ganz anders hingegen die Cyclocross-Saison. Immer häufiger finden sich in meinen Social-Media-Streams Beiträge zur bevorstehenden Cross-Saison. Wenn man z.B. auf Instagram den Hashtag #crossiscoming durchklickt oder sich die Profile der Profis anschaut, steigt zumindest bei mir bereits jetzt die Lust auf eine geile Cross-Saison!
Dazu passend habe ich diese Woche meinen Crosser aus seinem „Winterschlaf“ befreit und fit für die Saison gemacht… ob ich den Crosser nur zum Training nutze oder vielleicht auch an dem ein oder anderen Rennen teilnehme werde ich wohl spontan entscheiden. Potentielle Termine sind jedenfalls schon im Kalender markiert. Aber egal wie, Bock macht jedenfalls beides!

Für die Pros beginnt der Weltcup – fast schon traditionell – im September in den USA, bevor die Saison dann ab Oktober in Europa weiter geht und ab November dann so richtig Fahrt aufnimmt. Hier die Termine des UCI Weltcups 2017/2018:

16./17. September: Jingle Cross Iowa City (USA)
24. September: Waterloo (USA)
22. Oktober: Koksijde (Belgien)
19. November: Bogense (Dänemark)
25. November: Zeven (Deutschland)
17. Dezember: Namur (Belgien)
26. Dezember: Heusden-Zolder (Belgien)
21. Januar: Nommay (Frankreich)
28. Januar: Hoogerheide  (Niederlande)
3./4. Februar: WM in Valkenburg (Niederlande)

Die Weltcup-Rennen können, wie gewohnt, auf dem YouTube-Kanal der UCI gestreamt werden.
Eine vollständige Liste aller UCI gelisteten Rennen findet sich bei cxmagazine.com.

Und zur Einstimmung noch ein paar Eindrücke von Instagram:

Instagram Photo

Tom Meeusen hat sich bereits Ende Juni auf die Cross-Saison gefreut!

Instagram Photo

Wer auch immer Kyle Mcnamee ist: geiles Rad!

Instagram Photo

Instagram Photo

Die neuen Bikes der Telenet Fidea Lions gefallen auch sehr gut!

Instagram Photo

Lars van der Haar mit sichtlich Spaß in den Backen beim Crosstraining.

Instagram Photo

…und beim Fotoshooting mit seinem Team – sich auf die neue Saison freuend 😀

Wenn das keine Lust auf Cross macht, was dann? 😉

WATTSBEHIND Radsport-Leseliste

WATTSBEHIND Radsport-Leseliste

Lupo / pixelio.de

Puh, lange ist es her, dass ich hier was zu „Papier“ gebracht habe… Praktikum in Köln, Uni, gleichzeitig nahm die Mountainbike-Saison ihren Lauf. Da blieb wenig Zeit um sich auch noch viel überhaupt um den Blog zu kümmern. Das soll sich aber wieder ändern – hab ich mir jedenfalls fest vorgenommen!

In der Zwischenzeit habe ich immer mal wieder ein Buch in der Hand gehabt (und meist sogar darin gelesen). Daher, um wieder ins bloggen reinzufinden, möchte ich meine persönlichen Lieblingsbücher zum Thema Radsport teilen (Reihenfolge wahllos):

Faster (Michael Hutchinson)
Die sehr kurzweilige Geschichte von Michael Hutchinson – einem britischen Radprofi – über seine Suche nach mehr Speed auf dem Rad.

How Bad Do You Want It (Matt Fitzgerald) [deutsche Ausgabe]
Nicht ausschließlich Radsport, aber trotzdem sehr gut: Matt Fitzgerald zeigt in seinem Buch dass der Körper nur ein Aspekt im Sport ist. Siegen ist Kopfsache daher der treffende Titel für die deutsche Ausgabe. In diesem Buch geht es anhand schöner Beispiele darum mit welchen Tricks Athleten Spitzenleistungen aus ihrem Körper herausholen. Auf YouTube gibts übrigens auch eine Playlist in der alle Videos zu den Kapiteln zu finden sind.

My Time (Bradley Wiggins) [deutsche Ausgabe]
Aktuell ist Sir Bradley Wiggins ja etwas in die Kritik geraten. Dennoch ist sein Buch über den langen Weg zum Tour-Sieg 2012 und Olympia-Gold in London sehr kurzweilig und durchaus lesenswert.

Pro Cycling on 10$ a Day (Phil Gaimon)
Phil Gaimon ist Ex-Radprofi. In seinem Buch erzählt er witzig und z.T. sehr detailliert wie schwer es für ihn war den Sprung vom College-Fahrer über US-Profi zum Euro-Profi zu schaffen.
Mittlerweile ist Phil im Ruhestand und jagt professionell Strava-KOMs. Wie er sich schlägt kann man sich auf seinem YouTube-Kanal ansehen.

Racing Through The Dark (David Millar) [deutsche Ausgabe]
David Millar war der Spezialist für Prologzeitfahren und Englands „Pin-up-Boy“ Anfang der 2000er. Alles lief nach Plan, bis er 2003 des Dopings überführt wurde. In dem Buch erzählt er seine Geschichte von den Anfängen seiner Karriere, wie er zum Doping kam und seine Rehabilitation. Sehr ehrlich und sehr lesenswert!

 

Ich lese Bücher gerne in der Originalsprache, daher Verzeihung, dass hier nur englische Titel dabei sind. Die deutschen Übersetzungen habe ich (falls vorhanden) aber auch verlinkt und stehen den Originalen bestimmt in nichts nach.

Auf meiner persönlichen Leseliste steht auf jeden Fall noch  The Descent von Thomas Dekker, ein „Coming-out“-Buch zu seiner Zeit als Profi und Re:Cyclists: 200 Years On Two Wheels von Michael Hutchinson, ein Buch über die Geschichte des Fahrrads, dass – wenn es so geschrieben ist wie „Faster“ – sicher auch schönen britischen Humor beinhaltet.

Wenn es also hier schon nichts zu lesen gibt, dann besorgt euch eins (oder mehrere) der Bücher und macht es euch bei einem Glas Rotwein gemütlich 😉

PS: die Links zu den Büchern sind normale Amazon-Links. Kein Affiliate oder sonstwas.