Wie fahrradfreundlich ist Düren ?

Wie fahrradfreundlich ist Düren ?

Hat sich in den letzten beiden Jahren etwas für die Fahrradfahrenden in Düren verbessert ?
Oder war es nur eine Schönheits-OP („Schutzstreifen“)
Die Stadt hat einiges getan: z.B. Fahrrad-Abstellplätze.

Was hat es gebracht ? Sind deswegen mehr Menschen mit dem Rad unterwegs?
Fühlst du dich sicher auf Dürens Straßen.
Was meinst du, wie fahrradfreundlich ist Düren ?

Mache den Test, bewerte deine Stadt:
https://www.fahrradklima-test.de/

Eine Übersicht in Bildern:

 

Advertisements

B56n trennt Radroute

13 Millionen Euro hat der südliche Teil der B56n gekostet, der jetzt eröffnet wurde.
Man erhofft sich von der Umgehung eine signifikante Entlastung der, durch die Stadt führenden, Bundesstraße B56.
Für Radfahrer ist die B56n jedoch eine Zumutung. Die Umgehungsstraße durchtrennt vorhandene Radrouten, wie z.B. Düren – Merzenich. Radfahrer müssen größere Umwege in Kauf nehmen. Die Kreuzung B56n / Kölner Landstraße könnte den 1. Preis beim Wettbewerb „Fehlplanungen für den Radverkehr“ gewinnen.
Weiterlesen auf ProRad-DN.

ProRad auf dem SeniMobi

ProRad auf dem SeniMobi

Schon am kommenden Donnerstag, den 28.Juni findet auf dem Kaiserplatz der Mobilitätstag für Senioren statt. Und zwar von 10:00 bis 15:00.
ProRad nutzt die Gelegenheit und wird mit einem eigenen Stand vertreten sein.
Hier habt Ihr unter anderem die Gelegenheit, für mehr Radverkehr abzustimmen, wir haben Unterschriftenlisten der Volksinitiative „Aufbruch Fahrrad“ ausliegen und würden uns über eure Unterzeichnung freuen.

Rob, Tanja und Jens werden dort sein. Wir freuen uns auf interessante, konstruktive Gespräche.

Infos zur Volksinitiative „Aufbruch Fahrrad“ in diesem Artikel
Infos zum Mobilitätstag hier

Dienstrad statt Dienstauto

WDR Beitrag heute im Radio…
Neues Rad Radeln und Geld sparen

Quelle:
https://www1.wdr.de/

Mit Hilfe der Leasing-Verträge werden auch teure E-Bikes erschwinglich. Statt 2.000 oder 3.000 Euro auf einen Schlag zu bezahlen, werden für die Nutzer monatliche Raten in Höhe von 50 bis 80 Euro fällig. Die meist dreijährigen Verträge schließt der Arbeitgeber für seine Mitarbeiter mit einem Leasing-Dienstleister ab.

Am Ende der Leasingdauer kann der Mitarbeiter das Rad in der Regel für weniger als 20 Prozent des Originalpreises übernehmen. „Dank der Steuervorteile und der günstigen Übernahme am Ende spart der Mitarbeiter über Leasing am Ende mindestens 15 Prozent gegenüber dem Originalpreis.

Das Gute, viele Leasinganbieter übernehmen am Ende die eventuell fällige Steuer, denn sie haben ein Interesse daran, das die Räder weiter benutzt werden.

Volksinitiative gestartet

Volksinitiative gestartet

Köln, 16.06.2018 Die Volksinitiative „Aufbruch Fahrrad“ wurde am Samstag, auf der Radkomm in Köln gestartet.
Mit dabei Rob Maris, Tanja Malchow und Jens Veith von ProRad Düren.
Ziel der Initiative ist, dass die Landesregierung ein verbindliches Fahrradgesetz verfasst.

25% Radverkehr bis 2025 AUFBRUCH FAHRRAD25% Fahrradverkehr bis 2025

Neun Forderungen stellt die Volksinitiative an die NRW-Politik

  1. Mehr Verkehrssicherheit auf Straßen und Radwegen
  2. NRW wirbt für mehr Radverkehr
  3. 1000 Kilometer Radschnellwege für den Pendelverkehr
  4. 300 Kilometer überregionale Radwege pro Jahr
  5. Fahrradstraßen und Radinfrastruktur in den Kommunen
  6. Mehr Fahrrad-Expertise in Ministerien und Behörden
  7. Kostenlose Mitnahme von Rädern im Nahverkehr
  8. Mehr und bessere Fahrradparkplätze und E-Bike Stationen
  9. Förderung von Lastenrädern (Lastenradprämie)

Mindestens 66.000 gültige Unterschriften sind erforderlich, damit sich die Landesregierung mit dem entsprechenden Gesetzentwurf befasst.

Start der Volksinitiative "Aufbruch Fahrrad" in Köln
Startschuss der Volksinitiative „Aufbruch Fahrrad“ in Köln

Unterstützt unsere Initiative mit eurer Unterschrift, überzeugt eure Mitmenschen und  sammelt Unterschriften.
Auf der Aktionswebseite aufbruch-fahrrad* gibt es weitere Infos und die Unterschriftenlisten zum Download
Als Lektüre empfehle ich zunächst den Artikel „Mehr Fahrrad wagen*“  aus  der FAZ vom 17.Juni

Ein Höhepunkt auf der Auftaktveranstaltung war der Vortrag von Professor Hermann Knoflacher aus Wien. Mit harten Fakten und Humor machte er klar, in welcher menschenfeindlichen Verkehrswelt wir in Deutschland seit Jahrzehnten leben. Das Automobil sitzt wie ein Virus in all unseren Köpfen. Seit den 30er Jahren wurden Strukturen geschaffen, die dem Automobil dienen und dem Menschen schaden.

Prof. Hermann Knoflacher Foto: Verenafotografiert
Prof. Hermann Knoflacher Foto: Verenafotografiert

Nehmt euch mal eine halbe Stunde Zeit für den Audiovortrag auf YouTube*.

ProRad wird am Mobilitätstag für Senioren*, in Düren, mit einem eigenen Stand dabei sein, dort habt ihr die Möglichkeit die Volksinitiative mit eurer Unterschrift zu unterstützen.
Für die Volksinitiative werden „echte“ Unterschriften benötigt, das heißt auf Papier!
Der Mobilitätstag findet am Donnerstag, 28.Juni 2018 von 10:00 – 15:00 auf dem Kaiserplatz statt.

*Linkliste

Aktionswebseite Aufbruch Fahrrad: https://www.aufbruch-fahrrad.de.

Artikel in der FAZ vom 17.Juni den Mehr Fahrrad wagen“

Hermann Knoflacher: Zur Verseuchung der Gehirne mit dem Virus Auto: Audiovortrag auf youtube

Mobilitätstag für Senioren: https://unser-quartier.de/seniorenratdueren/2018/06/mobilitaetstag/

Artikel zur RadKomm auf ProRad: https://prorad-dn.de/546-2/

Radkomm: https://www.radkomm.de/