PaperLike: Papier Feeling auf dem iPad Pro

PaperLike: Papier Feeling auf dem iPad Pro

Wer beim schreiben auf dem iPad Pro ein echtes Papier-Feeling erleben möchte, sollte unbedingt zu PaperLike greifen.


Diese Folie ist speziell für alle iPad Pro-Modelle geeignet und sorgt durch ihre speziell Beschaffenheit für ein „writing on paper“ Gefühl.

>>Das Auftragen der Folie:


Die Folie lässt sich sehr leicht aufbringen. Eine detaillierte Anleitung, sowie diverse Reinigungsutensilien liegt der Paperlike Folie bei. Durch die Aussparung für den Home-Button und der Kamera ist es sehr leicht die korrekte Position auf dem Display zu finden. Nach dem Auftragen der Folie haftet diese sehr gut auf dem Display. Dennoch sollte man wie bei allen Folien gut aufpassen, dass sich keine Blasen bilden.

>>Die Beschaffenheit der Folie:


Die Oberfläche der Folie ist leicht angeraut. Sobald man den Apple Pencil nutzt um eine kurze Notiz zu schreiben oder diverse Skizzen zu erzeugen klingt die PaperLike Folie tatsächlich wie als ob man auf Papier schreiben würde. Ein weiterer positiver Aspekt ist, dass durch die Beschaffenheit der Folie weniger Fingerabdrücke auf dem Display entstehen.

>>Mein Fazit:


Das Papier feeling beim Schreiben ist den Machern dieser Folie sehr gut gelungen. 

Menschen die sich schwer von einer Papierwelt trennen können, sollten bei einer zunehmenden Digitalisierung auf diese Folie zurückgreifen. Das was Paperlike verspricht wird auch gehalten.

Ich bedanke mich bei PaperLike für die Bereitstellung des Produktes für diesen Artikel.
Gonso Montana V3 im Wintertest

Gonso Montana V3 im Wintertest

Der Winter ist so gut wie da. Die Temperaturen gehen schon gefährlich auf die Null-Grad-Marke zu. Wenn jetzt noch eine Fahrt mit dem Bike geplant ist, dann nur mit der optimalen Kleidung.

 

Gerade im Winter macht einem der kalte Fahrtwind zu schaffen. Schnell ist der Körper ausgekühlt und der Ausflug mit dem Bike macht schnell keinen Spaß mehr. Aber, um diesen Spaß auch im Winter zu erhalten, habe ich auf das Produktportfolio von Gonso zurück gegriffen und mir die Thermo-Rad-Trägerhose Montana V3 einmal genauer angeschaut.

Mein Erfahrung in der Praxis:


Getestet habe ich die Montana V3 im Temperaturbereich zwischen 3 und 12 Grad auf Kurzstrecken, wie auch auf längeren Fahrten.

Vorab schon mal mein wichtigstes Ergebnis. Zu jeder Zeit hat mich die Thermo-Rad-Trägerhose Montana V3 optimal vor dem kalten Fahrtwind geschützt.  

Die Montana V3 ist körpernah geschnitten, was ein optimales Tragegefühl sowie eine hohe Bewegungsfreiheit vermittelt. Auch nach einigen Fahrten bleibt die Radhose genauso  Formbeständig wie am ersten Tag. Wenn man Nähte sucht kann man bei der Montana V3 lange suchen, denn diese sind nicht existent um ein Scheuern der Hose zu vermeiden. Dies ist Gonso sehr gut gelungen. Auch nach knappen 150 km Ausfahrt habe ich keinerlei Hautirretationen. Das Vorder- wie auch Rückenteil ist winddicht und schützt somit vor dem kalten Fahrtwind. Der Rücken ist sehr schön hochgeschnitten, um eine optimale Wärmeisolation zu gewährleisten. Reissverschlüsse an der Front wie auch an den Beinen sorgen zusätzlich für eine optimale Passform.

Der Sitzkomfort:


In puncto Gesäß punktet die Rad-Thermohose besonders gut durch das eingesetzte Carbon Polster. Dieses schmiegt sich optimal an das Gesäß an und vermittelt ein sehr schönes Sitzgefühl.  Das nahtfreie und ultraleichte Volumenschaumsitzpolster sorgt für eine optimale Stoßabsorption und ist aufgrund einer offenen Zellstruktur unschlagbar atmungsaktiv.

 

Fazit:


Mit der Montana V3 hat Gonso die Messlatte für Thermo-Radhosen sehr hoch angesetzt. Verarbeitung, Passform, Sitzkomfort, alles ist optimal gelöst. Hier stimmt einfach alles. Für mich ist diese Radhose ein absoluter Kauftipp!!!

Ich bedanke mich bei Gonso für die Bereitstellung des Produktes für diesen Artikel.
Burninglove: Desk Pad

Burninglove: Desk Pad

Nach der Neuanschaffung eines iMacs mit dem dazugehörigen Schreibtisch, wollte ich auch eine passende Schreibtisch-Unterlage die praktisch ist und auch einen optisch bleibenden Eindruck hinterlässt.

Standart Unterlagen aus PVC sind für mich ein absolutes No-Go! Zum einen sehen diese sehr unansehnlich aus, weiterhin fängt man nach längerer Zeit mit der Auflage der Handballen an zu schwitzen.

Also habe ich kurzer Hand nach Schreibtisch-Unterlagen aus Wollfilz gesucht. Bei Wollfilz kommt bei mir eigentlich nur ein Hersteller in Frage:

Burninglove


Die Manufaktur von Burninglove ist seit über 10 Jahren in Wiesbaden ansässig. Bekannt für liebevolle Handarbeit und einen sehr guten Service sowie höchste Qualität bei den gefertigten Produkten.

Von dort habe ich mir die Schreibtisch-Unterlage „Desk Pad“ im Classic Design geordert.

Geliefert wird die Unterlage zusammengerollt in einem Karton. Gleich machte ich mich ans Werk und packte diese sofort aus.

Ich konnte die Unterlage problemlos auf meinen Schreibtisch legen, ohne dass sich diese widerspenstig wieder versuchte einzurollen.

Zur Auswahl stehen zwei verschieden Größen wie auch elf diverse Farben der Unterlage und zwei verschiedene Farbtöne der Leder-Applikation.

King-size (75x75cm) oder Classic (45x70cm), die Frage stellte ich mir als Erstes. Da mein Schreibtisch exakt eine Tiefe von 45 cm hat, wurde es die Classic Version. Ganz meiner Linie treu, wählte ich auch für die Unterlage den Classic-Farbton sowie die Leder-Applikation in braun. Das Leder ist sehr schön auf der gesamten Tiefe des Desk Pad angeordnet und glänzt im unteren Bereich durch das Logo von Birninglove.

Funktionell hat mich das Desk Pad absolut überzeugt. Meine Magic Mouse gleitet förmlich lautlos über das Pad. Genau wie meine Handflächen, kein Schwitzen auch bei längeren Arbeiten mit meinem Grafikpad.

Hergestellt ist das Desk Pad aus 100% Merinowollfilz mit einer Dicke von 3 mm sowie einem Gewicht von 840 g/qm. Ton in Ton abgenäht.

Fazit:


Mit dem Desk Pad hat Burninglove eine Schreibtischunterlage in seinem Portfolio, die mich jeden Tag neu begeistert. Geräuschdämmend, absolut hochwertig verarbeitet. Auch nach einigen Wochen intensiver Nutzung, sind keinerlei Verschleißspuren sichtbar. Alles steht perfekt auf dem Desk Pad. Für mich eine absolute Kaufempfehlung!!!!!

Ich bedanke mich bei Burninglove für die Bereitstellung des Produktes für diesen Artikel.

 

 

booq Shock Pro: Ein Rucksack der Superlative

booq Shock Pro: Ein Rucksack der Superlative

 

Vor einigen Monaten kam meine Frau auf die Idee, diverse Städte in Deutschland und Europa durch kleine Wochenendtrips näher kennenzulernen. Für mich eine fantastische Idee, denn an diesen Wochenenden ist mein Chance Motive einzufangen, die ich sonst nicht vor die Linse bekomme.

Also schaute ich mich nach einem passenden Rucksack für mein gesamtes Kamera-Equipment um. Ich benötigte Platz für meine Sony Alpha 7, die einen Hochformatauslöser montiert hat, ein weiteres Objektiv, Blitzgerät, zwei Stative, Speicherkarten sowie auch diverse Filter.

Durch mein jahrelanges Hobby hatte ich in diesem Bereich schon reichlich Erfahrung mit diversen Rucksäcken. Meistens waren diese nicht stabil genug, um meine Kamera zu schützen oder aber einfach nur zu klein.

Durch meine sehr positive Erfahrung mit booq schaute ich mich dort auf der Homepage um und erblickte den Shock Pro mit dem passendem CamShell. Das CamShell ist der Einsatz, der extra für die Kamera ausgelegt ist, um diese zu schützen.

Während unser Name keinen sinnvollen Ursprung hat, ist unsere Marke nicht ohne Bedeutung. Wir kreieren Taschen für kreative Pros, weil wir daran glauben, den kreativen Geist durch tolles Design inspirieren zu können. Deshalb ist für viele unserer Kunden, die die Sorgfalt, die wir bei jedem Detail eingehen, zu schätzen wissen, eine Booq-Tasche viel mehr als eine hochwertige Transportlösung. Es ist Teil einer designbewussten Lebensart.–booq

Der Shock Pro im Detail:


Der Rucksack ist aus Ballistic-Nylon gefertigt, wodurch das Material sehr robust und leicht steif ist. Dies ist der riesige Vorteil von booq gegenüber gewöhnlichen Taschen, die meistens durch zu dünnes Material zusammenfallen. Die Außenhülle ist wasserabweisend und auch der Reißverschluss beim Laptopfach hinten ist gummiert, um vor eindringendes Spritzwasser zu schützen.

Das Laptop-Fach fasst bis zu 16,4 Zoll große Notebooks, ist sehr gut gepolstert und mit einem weichen sowie kratzfreiem Material ausgefüttert. Zusätzlich hat der Shock Pro noch ein weiteres Fach direkt hinter dem Rückenpolster. Das Fach ist über einen seitlichen Reißverschluss zu erreichen. Dort ist nochmals Platz für ein iPad oder einfach nur einen Notizblock.

Weiter geht es mit dem Hauptfach. In diesem sind diverse kleine Fächer untergebracht, die auch zum Teil mit einem Reißverschluss verschlossen werden können. Zusätzlich bietet das Hauptfach noch Platz für ein Tablet und ein Smartphone. Seitlich gibt es noch Netzfächer, die ganz bequem Ladeequipment oder auch eine Mouse aufnehmen können.

Neben dem sehr geräumigen Hauptfach besitzt der Shock Pro noch ein sogenanntes Trockenfach.  Dieses wasserdichte Fach ist durch die Frontseite erreichbar und bietet Platz entweder für eine DSLR- oder Systemkamera-Ausrüstung oder aber auch für Sportbekleidung. Um einen optimalen Schutz für die Kameraausrüstung zu gewähren, lässt sich der extra hierfür entwickelte Einsatz CamShell verwenden, der durch seine Hautschaum-Konstruktion einen exzellenten Schutz bietet.

CamShell:


Das CamShell ist als separates Zubehör für den Shock Pro Rucksack erhältlich. Ich rate jedem, der seine Kamera optimal schützen möchte, sich genau dieses CamShell zuzulegen. Ich habe in meiner Laufbahn als Hobby-Fotograf noch nie ein stabileres Kamerafach gefunden. Das CamShell Kameragehäuse schützt eine DSLR oder spiegellose Systemkamera sowie Objektive vor Stößen und Kratzern sicher im Trockenfach des Rucksackbodens. Mit einem weichen Nylex-Innengewebe und den dicht gepolsterten, durch Klebebänder konfigurierbaren Trennfächern ist das CamShell optimal auf die Ausrüstung anpassbar.

Um das CamShell-Kameragehäuse im Shock Pro-Rucksack zu installieren, schiebt man einfach das CamShell durch das Hauptfach des Rucksacks und zieht den Reißverschluss der Trockenraumverkleidung um das Gehäuse zu.

Egal von welcher Seite man den Shock Pro betrachtet, man findet überall intelligente Fächer, wo man allerlei unterbringen kann.

Durch die sehr gute Rückenpolsterung ist der Tragekomfort auch bei komplett gefülltem Rucksack optimal. Für einen sehr guten Halt sorgt die verstellbare Schnalle, die den Shock Pro sehr gut am Körper hält.

Terralinq Lost-and-Found Service:


Genau wie alle anderen Rucksäcke die ich von booq besitze, ist auch der Shock Pro mit dem Terralinq Lost-and-Found Service ausgestattet. Jede Tasche ist mit einer Terralinq-Seriennummer versehen. Einmal registriert kann diese helfen, die Tasche im Verlustfall wiederzufinden.

Fazit:


Für mich hat booq mit dem Shock Pro die Messlatte für Rucksäcke, die auch eine Fotoausrüstung aufnehmen können, sehr hoch angesiedelt. Für mich ist es eine wahre Innovation, was ich auf meinem Rücken trage.

Wenn ich über die Jahre zurückblicke, was ich bis jetzt an Summen von Geld in diverse Kamera- Rucksäcke investiert habe und niemals die optimale Kombination finden konnte, ärgert es mich umso mehr, dass ich nicht eher bei booq vorbei geschaut zu haben.

Der Shock Pro ist ein wahres Raumwunder. Ich hatte bis jetzt schon sehr viele Chancen für einen ausgiebigen Test. Ob Hamburg, Berlin, Amsterdam, Wien oder Frankfurt. Der Shock Pro hat in jeder Situation mir sehr gute Dienste geleistet. Wenn ich an Hamburg zurückdenke, hat er 12 Stunden Dauerregen getrotzt. Das Material hält optimal Wasser ab. Die Kamera sowie alle anderen Sachen, die sich in meinem Shock Pro befunden haben, sind super trocken geblieben.

Ich bedanke mich bei booq für die Bereitstellung des Produktes für diesen Artikel.
Things 3 nach einigen Wochen Testzeitraum

Things 3 nach einigen Wochen Testzeitraum

Über Things 3 habe ich euch ja schon ausführlich berichtet. Heute möchte ich euch ein kleines Feedback nach einer mehrwöchigen Nutzung insbesondere mit der iPad App geben.

Das Konzept hinter Things 3:


Things 3 ist sehr übersichtlich aufgebaut. In kürzester Zeit kann man seine benötigte Aufgabe finden und bearbeiten oder aber mit nur einem Klick erledigen.

Dazu dient vor allem die Liste „Heute“. Dort ist alles, was an genau diesem Tag fällig wird, aufgelistet. Sollte man sich mal einen Tag zuviel zugemutet haben und ist nicht in der Lage, alle Aufgaben zu erledigen, wandern diese automatisch in den nächsten Tag in die neue Heute- Ansicht herein.

Das schöne an diesem Konzept ist kurz erklärt:

Kein Stress mit anfallenden Aufgaben. Alles kann übersichtlich erledigt werden.

Der Magic-Plus-Button und weitere nützliche Errungenschaften:


Für mich ist genau dieser Magic-Plus-Button eine totale Erleichterung auf dem iPad. Dieser Button wird einfach aus der unteren Ecke des Bildschirms an die gewünschte Position gezogen und erstellt dort automatisch eine Aufgabe oder eine Überschrift.

Was mir auch sehr schön an der neuen Version von Things 3 gefällt, ist die „Schnelle Suche“.

Man wischt einfach in jeder x-beliebigen Ansicht von oben nach unten über den Bildschirm, um die Suche zu öffnen. Nach der Eingabe des gesuchten Begriffs, ist dieser in Bruchteilen von Sekunden gefunden. Egal ob es sich dabei um ein Projekt, eine Liste, ein Aufgabe oder Tags handelt.

Für mich ebenfalls sehr wichtig ist die Verwaltung von ToDo`s nicht nur nach einem bestimmten Tag, sondern auch einer bestimmten Uhrzeit.

Workflows simple aufbauen und organisieren:


Aufgaben lassen sich ganz bequem in Projekten organisieren. Diese können dann in unterschiedliche Arten sortiert werden. Ich habe somit die Chance, meine privaten ToDo`s von denen meines Blogs zu trennen wie auch zu verwalten.

Optimale Ordnung:


Immer die Übersicht behalten in Things 3 ist kein Problem. Es gibt dort verschiedene Bereiche zum Organisieren.

Heute – Geplant – Jederzeit – Irgendwann

Mein Fazit:


Things 3 ist mein täglicher Begleiter auf all meinen iOS Geräten wie auch auf meinem iMac. Zuverlässig berichtet Things 3 alle anstehenden Aufgaben. Für mich ist Things 3 nach einigen Wochen Testzeitraum ein absoluter Kauftip.

Things 3 (10,99 €, App Store) →

Things 3 for iPad (21,99 €, App Store) →

Things 3 (54,99 €, Mac App Store) →

Ich bedanke mich bei culturedcode für die Bereitstellung des Produktes für diesen Artikel.